Virtuelles Lebenswerk  - Fehlermeldung -

Fehlermeldungen.

Die Fehlermeldungen wurden hier zusammengefasst.

Bitte treffen Sie eine andere Wahl.


Werden die gesuchten Seiten nicht erreicht, verwenden Sie einen anderen Browser oder heben Sie die Sperren im aktuellen Browser auf oder geben Sie "http://www.2000ff.de" als Ausnahme frei.


Bitte beachten:

Dieses Dokument ist im Rahmen des gesamten Lebenswerkes für die Besuchenden mitunter eine große Hilfe: Sie werden wieder an einen Punkt zurückgeführt, von welchem sie aus neu starten können, wenn sie wollen.

An manchen Stellen wird empfohlen zu versuchen, eine Fehlermeldung zu erzeugen, um dann hier auf einer Seite dieses Dokuments zu landen. Die Überlegungen dazu sind folgende:

Wer unbeabsichtigt einen Fehler macht oder auf einer Seite mit einer Fehlermeldung landet, ist häufig frustriert, insbesondere dann, wenn er nicht nachvollziehen kann, wie es dazu kam oder nicht mehr zur ursprünglichen Seite zurückfindet.

Wer absichtlich einen "Fehler" macht und darauf achtet, was er tut und welche Fehlermeldung er auslöst, erfährt etwas über den Aufbau und die Logik des Lebenswerkes. Mit der Zeit findet er auch immer wieder zur ursprünglichen Seite zurück, auf welcher "alles noch in Ordnung war". Die Beobachtungen und die Erkenntnisse daraus geben einen Einblick in die Logik und die Strukturen des Lebenswerkes und erleichtern die weitere Arbeit.


Die Besuchenden dürfen jedoch eine fehlerfreie Programmierung erwarten und die entsprechenden Darstellungen. Wenn wir einen Fehler entdecken, korrigieren wir ihn in der Regel unverzüglich. Wir haben jedoch keinen Einfluss darauf, wann die Rechnersysteme die Korrekturen übernehmen und in allen weiteren Verzweigungen vornehmen.


Fehlermeldungen können auch entstehen, wenn die Ausgabegeräte für die Datenformate und die Datenmengen nicht geeignet oder zugelassen sind.

Unsere Daten und Kontexte werden inzwischen häufig ganz oder teilweise kopiert. Erfolgt ein Aufruf aus einer solchen Kopie, werden neue Linkadressen nicht erreicht: Das Ergebnis ist eine Fehlermeldung.

Fehlermeldungen entstehen nach unseren Beobachtungen auch dann, wenn automatisierte Linkprogramme eingesetzt, Sitemaps kopiert, verändert und anderweitig gespeichert werden. Der Verbund der Informationen über das gesamte Lebenswerk hinweg wird in solchen Fällen nicht erkannt. Anfängliche Vereinfachungen führen dann rasch zu gehäuften Fehlermeldungen.


Wir haben ebenso keinen Einfluss auf die Fehlermeldungen, die durch Filter von Browsern, Providern oder anderen Dienstleistenden, Übersetzungsprogrammen und Clouds erzeugt werden. Es kann durchaus sein, dass selbst diese Fehlermeldungen nicht mehr angezeigt werden. Dies kann auf Zensuren hinweisen, von denen wir keine Kenntnis erhalten (können). Manchmal kann sich die Zensur auf eine einzige Seite, einen Kontext oder eine Domäne, durchaus jedoch auf das gesamte Lebenswerk beziehen. Wir tun unsererseits nichts gegen die Zensuren: Sie sagen genug über die Organisationen und die sie vertretenden Personen aus. Die Zensuren werden für die Besuchenden erst dann erkennbar, wenn sie durch Dritte auf die Existenz der zensierten Bereiche aufmerksam gemacht werden.

Wir empfehlen, in jeden Falle die Zensuren strikt zu beachten und alle Versuche zu unterlassen, sie zu umgehen oder zu überwinden. Die Zensierenden haben möglicherweise das Recht und die Pflicht zur Zensur, zumindest für den Zugang der Personen und Organisationen, welche sie durch die Zensur aussperren oder schützen (wollen, dürfen, müssen), wovor oder wozu auch immer. Wir gehen davon aus, dass die Zensierenden dann selbst in irgendeiner Art und Weise sich über die ausgesperrten Bereiche auf dem Laufenden halten (müssen).

Auch wir "zensieren" manchmal, indem wir ohne Vorankündigung einzelne Kontexte oder das gesamte Lebenswerk "vom Netz nehmen", z.B. um unerwünschtes Zugriffsverhalten zu stoppen, zu konfrontieren oder durch die dadurch erzwungenen Fehlermeldungen "die daran beteiligten Systeme" zu veranlassen, die erforderlichen Korrekturen vorzunehmen. Wir bedauern, dass es dann ungefiltert alle aktuell Besuchenden trifft. In der Regel sind die Sperren jedoch nur kurzfristig, bis sich alles wieder eingependelt hat.


Manchmal hilft deshalb die Funktion "F5" (Seite neu laden), um festzustellen, ob inzwischen eine neue Fassung vorliegt, in welcher der Fehler nicht mehr auftritt.

Bitte beachten:

Die Fehlermeldungen sind hier gesammelt und werden angezeigt, wenn es dazu einen Anlass gibt.